Thailand: Tipps zu Land und Leuten

Palmen am Thai Muang Beach

Zur Fortbewegung empfehlen wir einen Roller zu mieten, der, wie oben bereits beschrieben, für 5 Euro am Tag absolut günstig ist, zumal der Sprit ebenfalls günstig ist (der Liter Super dürfte etwa 90 Cent kosten). Dies war im Nachhinein betrachtet die beste Investition des ganzen Urlaubs. Wir mieteten den Roller an 11 von 14 Tagen und fuhren in nördliche und südliche Richtung und fuhren sowohl ins Hinterland als auch an besonders schöne Strände. Achtung: Linksverkehr! Wir hatten dann die schönsten Urlaubserlebnisse und Momente, wenn wir einfach drauf losgefahren sind und dann angehalten haben, wo es uns passend schien.

Nach Phuket gelangt man von Khao Lak aus gut mit dem Bus, der tagsüber einmal pro Stunde dort durchfährt (Achtung, Richtung Phuket und Linksverkehr, d.h. auf der Seite des Gold Elephant). Man hält ihn durch Handzeichen an. Uns wurde empfohlen, darauf zu achten, dass der Bus eine Klimaanlage hat, sei es durch den Dachaufbau erkennbar oder durch einen Ventilator im Innenraum. Falls der Bus schon voll ist, wird der Fahrer auch nicht anhalten, eventuell abwinken. Dies sollte einen dennoch nicht demotivieren, irgendwann wird einer anhalten. Die Fahrt nach Phuket dauert 1,5 Stunden. Von dort aus sollte man dann mit einem Tuk Tuk, einem roten kleinen LKW mit zwei Bänken und Dach auf der Ladefläche, weiterfahren und die Stadt erkunden.

Neueste Reisemeldungen

  • Prinz Poldi in Japan

    Unter den großen Reisenden sind die Fußballer ganz vorne mit dabei. Sie machen Lust auf neue Länder, nur geographisch sind sie nicht immer sattelfest.

  • Szenen einer Straße

    Ein Prachtband versammelt alte japanische Holzschnitte. Sie zeigen den Alltag entlang einer Handelsroute.

  • In Bonbibis Labyrinth

    Im Delta des Ganges liegen die Sundarbans, die größten Mangrovenwälder der Welt. Das artenreiche und schwer zugängliche Gebiet steht unter Schutz - und ist trotzdem von Staudämmen und Wilderern bedroht.