Von Shenzhen nach Hongkong

Blick von Kowloon auf Hongkong Island

Wer durch China reist, könnte auch auf die Idee kommen, einen Abstecher nach Hongkong zu machen. Das liegt nahe, da Hongkong als bedeutender Wirtschaftssektor und als interessanter Reiseort jährlich tausende Besucher anlockt.

 

Sehenswürdigkeiten (es wird separat berichtet) wie Happy Valley Racecourse, Victoria Harbour, Avenue of Stars (ähnlich: Hollywood Walk of Fame), The Peak und eine der spektakulärsten Skylines der Welt sind Gründe dafür, um Hongkong einen Besuch abzustatten. Aber auch die Tatsache, dass es in Hongkong keine Mehrwertsteuer (außer auf Alkohol und Tabak) gibt, lässt die Herzen von Shoppinginteressenten höher schlagen.

Blick vom Victoria PeakBlick vom Victoria Peak

Wenn man schon in China ist, ist es am günstigsten, wenn man einen „Inlandsflug“ nach Shenzhen bucht. Denn, wenn ein Flug von beispielsweise Peking direkt nach Hongkong geplant ist, wird hier der dreifache Preis fällig. Das liegt daran, dass ein Flug in die Sonderverwaltungszone Hongkong als „Ausland“ gilt.

Shenzhen liegt direkt an der Grenze zu Hongkong. Daher ist es kein Problem, vom Shenzhen International Airport (SZX) zu Kowloon City (Downtown) zu kommen. Der einfachste Weg ist die Fahrt mit dem Bus. Regelmäßig fahren diese bis zur „Grenze“ und von dort fährt ein Kooperationsunternehmen weiter in die Innenstadt. Als ich im November 2013 den Bus vor Ort gebucht habe, habe ich glücklicherweise die letzte Fahrt erwischt. Dieser fuhr gegen 21.15 Uhr los.

Wichtig ist außerdem zu wissen, dass ein chinesisches Visum beim „Grenzübertritt“ seine Gültigkeit verliert. Als deutscher Reisender kann man jedoch von Hongkong über Peking, Shanghai, Guangzhou und Chengdu sowie Chongqing, Dalian, Shenyang, Kunming, Guilin und Xi'an zurückfliegen und auch zwischenlanden, da deutsche Transitreisende bis zu 72 Stunden einen visumsfreien Aufenthalt genießen können.

Tags: Asien,, Hongkong,, Grenze,

Neueste Reisemeldungen

  • Tipps und Termine: Den Sommer feiern

    Cervias Jahreskalender ist geprägt von Festivals, Märkten und Strandevents. Wer Ruhe sucht, setzt sich aufs Rad oder spaziert in den Salinen.

  • Stadthistorie: Süß statt bitter

    Die Geschichte der Stadt an der Adria ist eng verbunden mit der Salzgewinnung. Dieses Erbe prägt Cervia bis heute - in der Küche, in seinen Festen und in seinen Traditionen. Davon profitiert auch der Tourismus.

  • Sicherheitskontrollen: Durchleuchtet

    Mehr Bänder, bessere Technik: Die nervigen Kontrollen an Flughäfen sollen schneller werden. Derzeit wird mit neuen Systemen experimentiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen