Thailand: Tipps zu Land und Leuten

Palmen am Thai Muang Beach

Thailand ist ein Land voller Sonne, Wärme, offenen und liebevollen Menschen, und gigantischer Natur.

Um diese in vollen Zügen genießen zu können, sollte man sich bei der Buchung eines Thailand-Urlaubs stets vergewissern, ob die Reisezeit in der Regenzeit liegt: Dies betrifft vor allem die Monate Juni bis Oktober im Raum Zentralthailand und Phuket. Auf der Insel Koh Samui dagegen verlagert sich die Regenzeit nach hinten, auf die Monate Oktober bis Dezember. Zwar ist es in dieser Zeit weiterhin schwül-warm, doch die Luftfeuchtigkeit von nahezu 90 % kann einem hierbei zu schaffen machen. Das merkt man daran, dass Bettwäsche im Hotel schnell klamm wird und nasse Handtücher auf dem Balkon nur noch schwerlich trocknen. Falls man die Region um Khao Lak bereist, sollte man wissen, dass in der Regenzeit die vorgelagerten Similan und Surin Islands zum Schnorcheln nicht zugänglich sind, da in dieser Zeit aufgrund des starken Wellengangs keine Speedboote verkehren. Dennoch ist von einer Reise zu dieser Zeit nicht gänzlich abzuraten, da es sich um etwa 1-2 stündige Regenschauer am Nachmittag handelt, die so schnell wieder vorüber sind, wie sie tiefschwarz über dem Meer herangezogen sind. Dies kann, wie an folgendem Bild ersichtlich wird, auch zu einem Spektakel werden, das man bis zuletzt genießen sollte, bevor man vor den starken Regenschauern Zuflucht suchen muss.

Neueste Reisemeldungen

  • Tourismus in Prag: Maulwürfe raus, Pandas sowieso

    Prag kämpft gegen Gaukler in Tierkostümen und andere Hässlichkeiten, die der Tourismus mit sich bringt. Es bleiben Fragen wie: Dürfen Menschen auf einem Bierfass mit Pedalen durch die Altstadt fahren?

  • Brasilien: Überleben im Sumpf

    In Brasilien stehen die Reviere der Jaguare in Flammen. Im Pantanal sind sie halbwegs sicher - noch. Dabei ist die Raubkatze ein Touristenmagnet und somit Garant für ein Millionengeschäft.

  • Gerettetes Schiff: Hamburgs Glanz

    Schnell, erfolgreich, fast verschrottet: Die historische Viermastbark "Peking", die 1911 vom Stapel lief, kehrt nach langer Irrfahrt in ihren Heimathafen zurück.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen